Martina Schmidt-Eichberg

geb. 19.11.1961

Ich habe schon als Kind gerne gemalt und mich kreativ ausgedrückt.

In der Schule habe ich dann später Kunst als Leistungskurs gewählt, mir aber nach dem Abitur nicht zugetraut, aus der Freude an der Kunst einen Beruf zu machen.

Nachdem die Kunst zwar immer eine Rolle in meinem Leben gespielt hat (wenn auch lange Zeit „auf kleiner Flamme köchelnd“) begann ich im Jahr 2006 den Malkurs von Felix Eckardt zu besuchen. Bis Anfang 2013 war ich wöchentlich bei Felix. Jetzt nur noch sporadisch, um Kritiken zu meiner Malerei zu bekommen.

Felix hat mich sehr viel gelehrt. Sowohl was die Maltechnik als auch die Motivation betrifft. Malerei hat sehr viel mit Fleiß und Handwerk zu tun. Wenn es mit diesen Voraussetzungen gelingt, den Werken Inspiration, Ideen, eigenes Leben einzuhauchen, dann ist man auf dem Weg, Kunst zu erschaffen.

Kunst soll Freude bringen. Sowohl dem Kunstschaffenden als auch dem Kunstbetrachter.

In die Kunst kann man sich versenken. Zeit und Raum gehen verloren, dabei sollte der Weg das Ziel sein. Gehe ich mit dem Vorsatz „ Ich male jetzt ein schönes Bild“, ans Werk, ist der Spaß und das Produkt lange nicht so gut, als wenn sich ein Prozess langsam entwickelt und das Ergebnis mich oft selbst überrascht, weil die Malzeit mich in eine ganz andere Richtung als angedacht, geführt hat.

That’s fun-tastic!